Max Brown Hotel Midtown

Was als allererstes auffällt, ist die Tapete. Das Max Brown Midtown Hotel in Düsseldorf ist eine grüne Oase inmitten des Japanischen Viertels, einladend beleuchtet und mit jeder Menge kommunikativer Kakteen („Kann mir mal jemand das Wasser reichen?“ fragt beispielsweise einer per Kreidetafel; ein anderer grüßt mit „Hello Sunshine“). Ein saftig grüner Blätterurwald ist das Motiv dieser Wandverkleidung, er umfängt den Besucher des Hotels sofort beim Betreten der Lobby, in der sich außerdem ein Billardtisch und einige einladende Sitzecken befinden. Die Tapete wurde eigens für das Max Brown von der Designerin Alona Eliasi entworfen – sie hat den gesamten Bereich designt.

Die Atmosphäre ist familiär und gemütlich-hip, wie ein gut kuratierter, botanischer Garten, ausgelegt mit Vintage-Teppichen. So steht der Besucher erst einmal in der Lobby, die eigentlich keine ist. Im Max Brown heißt sie „Social Space“. Hier werden die Gäste an der holzvertäfelten Bar begrüsst, die zugleich als Kuchen- und Bonbontheke fungiert. Heute befindet sich Can hinter dieser Theke-Schrägstrich-Rezeption, er begrüßt die Gäste freundlich und mit ehrlichem Zuvorkommen.

Hoteldirektor Holger Kaysers-Rothmund ist ebenfalls zugegen. Er hat vorher unter anderem in 5-Sterne Hotels und Restaurants gearbeitet und zeigt sich begeistert vom Boutique-Konzept der Max Brown Hotels: „Ob zum Sightseeing, Arbeiten, zum Frühstück oder Zeitunglesen, Feierabenddrink mit Freunden, für Meetings oder eine Runde Billard: Das Max Brown Midtown bietet eine besondere Mischung aus wohnlichem Rückzugsort und lebhaftem Treffpunkt – für Weitgereiste und die Nachbarschaft.”

Bei Max Brown sind alle Zimmer in einem ähnlichen modernen Retro-Chic eingerichtet. Das Konzept stammt vom niederländischen Designer Saar Zafrir. Das ultrabequeme Boxspringbett bildet das Herzstück jedes Zimmers, das mit coolen Designmöbeln, Basketball-Korb, Kosmetika von Dead Clean und einem Crosley Plattenspieler ausgestattet ist. Die dazugehörige Plattenauswahl stammt aus einer Kooperation mit dem Düsseldorfer Label Unique Records. Die Badezimmer sind schnörkellos gefliest, die Wände mit inspirierenden Sprüchen versehen und das Wifi läuft tadellos. Die Zimmergröße variiert zwischen Tiny, Small, Medium und Large. Von hier aus lässt sich die Stadt erkunden, auch mit Hilfe der Insider-Tipps des Hotelteams.

„Ich sehe das so“, sagt Kaysers-Rothmund, „wir bieten echten Zugang zur Nachbarschaft. Bei uns kann jeder Mitarbeiter den Gästen Tipps zur Stadt geben, selbst der Haustechniker.“ Das muss ich natürlich gleich testen. „Wo schickst Du zum Beispiel die Leute hin, wenn sie feiern wollen, Can?“, frage ich den Mann hinter der Bar. „Das kommt darauf an, wer fragt,“ grinst der. „Die Altstadt muss man schon mal gesehen haben, damit man es glaubt – längste Theke der Welt und so. Also einmal Bolker Straße, dann ist man vielleicht auch an dem Punkt, wo man in die Elephant Bar gehen kann. Oder, falls das nicht passt, empfehle ich Nachtresidenz, Salon des Amateurs, Rudas Studios.“

Andere Orte, die die Gäste sehen sollten? „Da gibt es so vieles, was man nicht erwartet. Viele denken bei Düsseldorf an die Königsallee und die Bolker Straße. Die sind dann überrascht, wenn ich sie zum Shoppen nach Flingern schicke“, erzählt Kaysers-Rothmund. „Dort gibt es viele kleine, inhabergeführte Läden mit handgemachten Produkten oder individuellen Accessoires. Bei rikiki beispielsweise findet man tolle Design-, Interieur- oder Papeterie-Produkte. Oder Kunst: Düsseldorf hat ja nicht nur die großen Museen wie K20, K21 oder das NRW-Forum, sondern auch tolle Off-Spaces wie das KIT.“

Im Max Brown Hotel selbst konzentriert man sich auf das Wesentliche: Das Bett ist fantastisch, der Wasserdruck bei der Dusche stimmt, die Mitarbeiter sind freundlich und das Frühstück ist inklusive und sehr erlesen. Künftig will das Max Brown Hotel diese Kompetenzen weiter in die Stadt hinaus tragen. Deshalb hat es sich eine Aktion ausgedacht: Das Bett geht auf Tour. Mit der ‚Max Brown Summer Tour’, sollen die Düsseldorfer in einer witzigen Aktion Probeliegen können und auf das Hotel aufmerksam gemacht werden. Wer eine gute Hand-Auge-Koordination hat, und einen Basketballkorb trifft (der übrigens auch in jedem Zimmer zu finden ist), kann eine Übernachtung im Hotel sowie Picknickdecken gewinnen.

Am 20. Juli wird das Bett bei der Sundowner Veranstaltung am Kö-Bogen stehen, am 12. August beim Open Air Kino, am 25. August beim Culture Island im Rahmen des Gourmet Festivals und die letzte Station in diesem Jahr ist bei der Photo Popup Fair, die vom 10. bis 19. November im Düsseldorfer stilwerk stattfindet.

Bei einem hervorragend gemischten Aperol Spritz mit Blick auf die gegenüberliegende japanische Bakery My Heart sinnieren wir über mögliche Entwicklungsmöglichkeiten des Außenbereiches und andere Vorhaben, die in Zukunft im Max Brown stattfinden sollen: Wechselnde Wein-Specials beispielsweise, abendliche Afterwork-Veranstaltungen oder ein Fahrradverleih – zwar aktuell noch Zukunftsmusik, aber wer weiß? Gut klingt sie allemal.

Was schätzen Eure Freunde an Euch? Unser einzigartiges Design, unsere tollen Betten und unsere freundlichen, kompetenten Mitarbeiter, die zugleich als Gastgeber ungewöhnliche Insider-Tipps für die Stadt haben.

Was bringt die Zukunft? Spannende Kooperationen und Events. Wir halten euch auf dem Laufenden.

Eure liebsten Nachbarn? Ganz Düsseldorf ist herzlich willkommen.

Vielen Dank!

Text: Barbara Russ
Fotos: Melanie Zanin
(c) THE DORF, 2017

Max Brown Hotel Midtown

Kreuzstrasse 19 a
40210 Düsseldorf

Tel: +49 211 3611 980

WebsiteFacebook
Instagram

Öffnungszeiten

Hotel: 24 Stunden

Zahlungsmöglichkeiten

Bar / American Express / Mastercard / Visa / Diner / JCB