ARTS IN COMMUNICATION

Kommunikation ist eine Kunst. Kunst ist immer Kommunikation. Mit diesem Ansatz entstand der erste Arts&Communication Salon im März 2015, der Künstler aus Düsseldorf und Umgebung zum “kommunizieren” einlud. 

Dahinter stecken Lilly Amankwah, Jack Mensah und Asif Butt vom Kreativkollektiv arts.in.communication. arts.in.communication ist eine Plattform für Menschen und Künstler, die sich ausdrücken wollen. Auf dieser Plattform dürfen Worte, die man nicht sagen, Lieder, die man nicht singen und Bilder, die man nicht sehen würde, präsentiert werden. Der erste Arts&Communication Salon war eine bunte Mischung; nicht nur die Art der Künste unterschied sich, sondern auch die Aussagen. Von ernsthafter Melancholie über gebündelte Leidenschaft bis hin zu eingestandenem Größenwahnsinn war alles vertreten. Doch eins hatten alle Künstler gemeinsam: Wenn man genau hinhörte, wollten sie mehr als nur Unterhaltung bieten. Die Künstler gaben einen Teil ihrer Selbst frei, um etwas zu bewegen.

Lilly, Jack und Asif sagen: „Uns scheint die Kommunikation als ein Gut, welches langsam verloren geht: Ständig prasseln Informationen auf uns ein. Ständig werden wir herausgefordert, Stellung zu beziehen. Ständig wird einem die Meinung vorgebildet. In diesem Zustand der Reizüberflutung ist es kaum möglich zu reflektieren, innezuhalten und uns darüber klar zu werden, wie wir zu uns selbst und zu unserer Umwelt stehen.“

Für das Team von arts.in.communication ist es wichtig, Künstler zu unterstützen und ihnen eine Plattform zu bieten. Viele der Acts stehen zum ersten Mal mit ihrer Kunst vor Publikum. Jenseits von Konsumverhalten will arts.in.communication proaktiv sein und mit Offenheit für verschiedene Disziplinen, Synergien zulassen und kreative Orte schaffen. Als Studenten der Medien-, Politik- und Sozialwissenschaften zeichnet sie gutes Storytelling aus. Sie durchforsten die aktuelle Popkultur nach relevanten Informationen und versteckten Hinweisen auf die Zusammenhänge in der Welt und untersuchen, warum uns manche Bilder oder Textzeilen berühren und andere uns eher kalt lassen.

Im Auftrag von Diversität und kulturellem Reichtum bringen sie unermüdlich frische „Vibes“ an Orte, die es gebrauchen können. Darüber sprachen die Drei bei ihrem Vortrag bei der trivago Academy in diesem Jahr, bevor Bachelorarbeiten und ein Auslandssemester in Südafrika die drei in eine kreative Pause schickten. Diese werden sie in jedem Fall nutzen, um mit neuen Ideen und Konzepten zu überraschen und für Anfragen ist das Trio stets offen und interessiert. THE DORF traf Lilly, Jack und Asif zum Gespräch im Bistro Zoe Zayan.

MORGENS

Guten Morgen – wo trinkst du morgens Deinen Espresso in der Stadt, um wach zu werden?
Asif: Morgens nur Cappuccino im Woyton. 🙂
Jack: Für mich einen laktosefreien Cortado. Natürlich auch im Woyton.

Zum Sonntags-Brunch und ausgedehnten Frühstück trifft man dich…
Simit Sarayi am Hauptbahnhof für ein türkisches Frühstück. Shout-Out an unsere türkischen Homegirls und –boys.

Den besten Kaffee gibt es…
Bei Mario im Enuma in Bilk
Jack: Und im Woyton.

MITTAGS

Lecker, gesund und frisch lunchen gehst du in Düsseldorf…
Asif: In der HHU Mensa natürlich. Im Zweifel geht die Salatbar immer..
Jack: Im China-Town an der Heinrich-Heine-Allee.

NACHMITTAGS

Deine Lieblingsroute zum Spazierengehen, Schlendern, Kopf-Frei-Kriegen:
Lilly: Schloß Benrath
Asif: Volksgarten und am Rhein.
Jack: Einfach durch die Altstadt schlendern.

Drei Plätze in Düsseldorf, die du deinen Gästen unbedingt zeigen musst:
Lilly: Schloß Benrath & Ehrenhof.
Asif: Die Museen um den Grabbeplatz.
Jack: Die Afro-Shops auf der Kölner Straße.

Zum Kaffeeklatsch mit Küchlein & Co. trifft man dich hier:
Lilly, Jack & Asif: Woyton an der Heinrich-Heine Allee.

ABENDS

Wo verbringst du am allerliebsten einen gemütlichen Abend mit Freunden oder der Familie?
Asif: Café Kasbah oder am Fortuna-Späti an der Rheinpromenade Richtung Tonhalle.
Jack: Café Velo am Rathausplatz.

Welches Restaurant repräsentiert für dich am meisten den typisch-charakteristischen Geschmack von Düsseldorf?
Jack: Der typisch-düsseldorfer Geschmack ist eigentlich ziemlich divers – wie in jeder Großstadt. Wir haben die Dönerläden am HBF, die besten Nudelsuppen und Sushi-Spots in der Oststraße und die Pizzerien in der Altstadt.

Ein Restaurant, wo du immer mal hinwolltest, aber noch nie warst:
Lilly: Mongo’s im Hafen

Dein Lieblings-Altbier:
Keiner von uns trinkt Bier. Jack steht total auf das Old Jamaica Ginger Beer. Das heißt zwar so, ist aber eine Art Ginger Ale.

NACHTS

Deine Lieblingsbar oder Dein Lieblingsbartender sind:
Jack: Beuys Bar! Das ist eine richtig coole Hip-Hop Bar in der Altstadt zwischen der Kunstsammlung und dem Schlösser Quartier.

Eine ganz besondere, erinnerungswürdige Nacht in Düsseldorf hast du wo verbracht?
Jack: Im Auto.
Asif: Ganz viele solcher Nächte gab es aber schon an unserem Stamm-Späti an der Rheinpromenade.

Dance the night away! Getanzt wird hier:
Lilly, Jack & Asif: RIP Attic! Sonst im Rudas im Medienhafen. Aber am entspanntesten feiern kann man dann doch in Köln im Subway oder im Reinecke Fuchs.

IMMER

Wo und wann fühlst du dich wie ein „richtiger Düsseldorfer“?
Asif: Um die Kunstakademie herum und irgendwie auch auf der Kö.
Lilly: In Flingern und Bilk.
Jack: In Unterbilk zwischen den vielen Cafés und Restaurants. Vor allem im Sommer.

Was vermisst du an der Stadt, wenn du nicht in Düsseldorf bist?

Lilly: Das Gefühl irgendwo zu sein, wo du alles kennst und die Überschaubarkeit.
Asif: Die Beständigkeit und Ordnung. Düsseldorf ist eine gut überschaubare Großstadt – nicht zu groß, nicht zu klein.
Jack: Die Ansammlung von so vielen Kulturen an einem so kleinen Ort.

Was liebst du am meisten an Düsseldorf?
Lilly: Den Rhein und alles drumherum, die kleinen Galerien, das tanzhaus NRW, die Akademie.
Asif: Die Kunst- und Kulturszene. Man trifft oft auf bekannte Gesichter.
Jack: Dass man alle irgendwie kennt. Man trifft jeden in der Altstadt.

Was hasst du am meisten an Düsseldorf?
Jack: Auch dass man jeden kennt.
Lilly: Dass man für jedes gute Konzert nach Köln fahren muss.
Asif: Dass es mehr Techno als Hiphop gibt.
Lilly, Jack & Asif: Die Schlager-Clubs auf der Bolkerstraße!

Gibt es Plätze oder Orte in der Stadt, die dich in deinem Job inspirieren?
Wir arbeiten gern im Chrystall Café am Fürstenplatz.

STIL

Wo suchst & findest Du Möbel für Deine Wohnung?
Asif: Ich ziehe oft um und habe deshalb nicht so den Bezug zu meinen Möbeln.
Jack: Ich finde meine Einrichtungsideen auf Pinterest.
Lilly: Second-Hand Zeug bei Wertvoll von der Caritas.

Deine Top 3 Shopping-Adressen in Düsseldorf?
Lilly, Jack & Asif: Wir shoppen viel online aber haben Liebe für SOUQ am Burgplatz, Afew in der Oststaße und den P&C an der Berliner Allee – alles Düsseldorfer.

Gibt es (einen) Düsseldorfer Designer oder Künstler, den du besonders schätzt und wenn ja, warum?
Lilly, Jack & AsifEric Pankow, weil er unsere Visuals macht und ein sehr talentierter junger Fotograf aus Düsseldorf ist. Unser guter Freund Hatip Celik hilft uns auch immer wieder wenn’s um Designs geht. Und die Leute von der ARTIG Zentrale – sehr wichtige Institution für junge Kreative aus Düsseldorf und Umgebung.

Der beste Ort, um Leute zu beobachten?
Lilly: Hauptbahnhof.
Asif: Die Kö.
Jack: Auf der Fensterbank im Woyton an der Heinrich-Heine-Allee.

Nach welchen Regeln stylst du dich? Was geht gut und was geht gar nicht?
Über die Zeit sind Doc Martens an den Füßen sowas wie die arts.in.communication-Uniform geworden. Irgendwas zwischen classy und urban, wenn man es betiteln will. Den besten Haarschnitt gibts übrigens bei Hagi’s Barber Shop auf der Graf-Adolf-Straße, Grüße an die Jungs!
Jack: Und shout-out an Fresh Prince the Barber!

Beschreibe den typischen Düsseldorfer-Stil:
Lilly: Aktuell Schüler in Bomberjacken, Oversize Hoodies, Distressed Skinny Jeans und Sneaker (sehen alle aus wie Shindy). Und die ganzen hippen Studis mit Fjällräven Rucksäcken. Peace an alle!

ALLGEMEIN

Was ist dein Lieblingsessen?
Lilly, Jack & Asif: Bei uns zu Hause – Mama kocht am besten.

Wo oder wobei kannst du am besten entspannen?
Lilly, Jack & Asif: Beim Musikhören. Und dann auch wirklich nur Musik hören und nichts tun.

Dein Lieblingsreiseziel ist?
Lilly, Jack & Asif: Es gibt noch so viel zu entdecken.

Welches Buch liegt aktuell auf dem Nachttisch?
Asif: Die Biographie von Bushido
Lilly: Half of a Yellow Sun von Chimamanda Adichie
Jack: Siddhartha von Hermann Hesse

Welchen Kinofilm hast du zuletzt gesehen?
Asif: Ich war zuletzt im Bambi und habe „Die Taschendiebin“ gesehen. Ich schaue selten Filme, aber der war super.

Dein All-Time-Favorite-Movie?
Jack: Der Prinz aus Zamunda. Den schau ich jedes Jahr an Weihnachten!

Aktuell läuft auf deiner Playlist/deinem Plattenspieler?
Hier eine kleine arts.in.communication-Playlist:
Sampha – Plastic 100°C
Childish Gambino – Redbone
Franc Ocean – Nights (Asif könnte darüber eine Doktorarbeit schreiben)
Migos – T-Shirt
Travis Scott – Goosebumps
Anderson.Park – Glowed Up
KAYTRANADA ft. Craid David – Got It Good
Jhene Aiko ft. Kendrick Lamar – Stay Ready
Drake – Fake Love
J. Cole – Neighbors

Dein All-Time-Favorite-Song?
Asif: Das ist immer vibe-abhängig. Wenn ich mich entscheiden müsste, dann bei guter Laune: Notorious B.I.G. – Nasty Girl. Und im lowkey-Modus: Usher – Burn.
Jack: D´Angelo – Send It On
Lilly: Die Frage ist zu schwierig!

Für welchen Verein schlägt dein Herz?
Jack: Bayern München.
Asif: Borussia Dortmund.

Vielen Dank!

Text: Teresa Schmidt-Meinecke
Fotos: Melanie Zanin
© THE DORF 2017