Review • Duesseldorf Photo Weekend 2017

Zur sechsten Edition des Duesseldorf Photo Weekend präsentierten mehr als 70 Galerien, Museen, Institutionen und Off-Räume vom 3.–5. Februar 2017 ein vielseitiges Programm zum Medium Fotografie. Die Bandbreite der Ausstellungen reichte von der klassischen Fotografie bis hin zu aktuellen Tendenzen mit Neuen Medien. Nach dem großen Erfolg der letzten Jahre ist das Duesseldorf Photo Weekend zu einem beliebten Bestandteil der Kunst- und Kulturszene Düsseldorfs geworden und erfährt auch international große Wertschätzung. Auch in diesem Jahr waren wir mit dabei. Unser Fotografin Sabrina Weniger war für Euch unterwegs und hat fotografisch ihre persönlichen Highlights festgehalten.

Los ging es am Donnerstag bei der Eröffnung der Ausstellungen „Peter Lindbergh / Garry Winogrand: Women on Street“ und „Thomas Mailaender: The Fun Archive“ im NRW-Forum. Unter dem Titel „Women on Street“ präsentiert das Duesseldorf Photo Weekend 2017 zwei Weltstars der Fotografie: Peter Lindbergh und Garry Winogrand. „Women on Street“ bezieht sich auf den Originaltitel der 1975 erstmals veröffentlichten und wohl berühmtesten Serie des amerikanischen Fotografen und “Prince of the street” Garry Winogrand, „Women are Beautiful“, und stellt sie der Serie „On Street“ des Stars der Modefotografie, Peter Lindbergh, gegenüber.

Zeitgleich eröffnet die Einzelausstellung „The Fun Archive“ Thomas Mailaenders erste große Retrospektive in Deutschland. Der französische Künstler sammelt Artefakte der Netzkultur – anonyme Amateurfotografien, Internet-Meme und Netztrash – die er archiviert, weiterverarbeitet und in die Welt der Hochkultur einschleust. The Fun Archive zeigt neue Serien wie „Illustrated People“ und „Cyanotypes“, berühmte ältere Arbeiten wie „Handicraft“ und spektakuläre Rauminstallationen.

Freitag ging es weiter in der Galerie Ninasagt. In ihrer ersten gemeinsamen Ausstellung „Tanzen“ traten die zwei Künstler Paul Hutchinson & Alexander Romey anhand der Überschneidungen ihrer beiden Arbeitsweisen in einen spielerischen Dialog, stellten die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der jeweiligen Werke gegenüber, und verhandelten den verfügbaren Raum miteinander. Anschließend ging des mit der gesamten Bagage weiter zur Aftershow-Party.

Am Samstag besuchte Sabrina das Portfolio Review im NRW-Forum. Das Porftfolio Review ist eine öffentliche Veranstaltung und Plattform für junge, zeitgenössische Fotografie. Seit 2013 gibt das Event jungen Künstlern aus aller Welt die Möglichkeit, ihre Arbeiten einer hochkarätig besetzten, internationalen Experten-Jury vorzustellen und Feedback zu erhalten. Zum fünften Stattfinden des Portfolio Reviews wurde erstmalig eine Auswahl an Positionen der letzten Jahre im NRW-Forum Düsseldorf ausgestellt. Die Gruppenausstellung Perfect Storm eröffnete einen Blick auf die verschiedenen Facetten zeitgenössischer Fotografie und zeigte aktuelle Themen, Tendenzen und Methoden auf, die für eine junge Generation von Künstlern von Bedeutung sind.

Am Sonntag stand Gallery-Hopping auf dem Plan: Sabrina dokumentierte für Euch den Photobooksalon und die Arbeiten Studierender, in dem Fall von Max Brugger in der HSD Hochschule Düsseldorf, die Arbeiten von Ralf Brueck in der Galerie Brückner, Jonathan Meese Blitzphotoübermalerei und First Day of Good Weather bei Sies+Höke, sowie Katharina Sieverdings „Gegenbilder“ im Ratinger Tor.

Fotos: Sabrina Weniger
© THE DORF 2017