Win! Tickets für „Es bringen“ im Jungen Schauspielhaus

Düsseldorfer Schauspielhaus
Junges Schauspielhaus

Spielzeit 2015/16
ES BRINGEN
Stück nach dem Roman von Verena Güntner

Luis: Dominik Paul Weber
Milan: Philip Schlomm
Marco: Bernhard Schmidt-Hackenberg
Ma: Julia Dillmann

Regie und Bühnenfassung: Karsten Dahlem
Bühne: Jystina Jaszczuk
Kostüme: Silvlie Naunheim
Musik: Hajo Wiesemann

v.l.n.r.
Julia Dillmann, Philip Schlomm, Dominik Paul Weber, Bernhard Schmidt-Hackenberg, Harald Peters
Düsseldorfer Schauspielhaus Junges Schauspielhaus Spielzeit 2015/16 ES BRINGEN Stück nach dem Roman von Verena Güntner Luis: Dominik Paul Weber Milan: Philip Schlomm Marco: Bernhard Schmidt-Hackenberg Ma: Julia Dillmann Regie und Bühnenfassung: Karsten Dahlem Bühne: Jystina Jaszczuk Kostüme: Silvlie Naunheim Musik: Hajo Wiesemann v.l.n.r. Julia Dillmann, Philip Schlomm, Dominik Paul Weber, Bernhard Schmidt-Hackenberg, Harald Peters

Wenn Marita Ingenhoven vom Jungen Schauspielhaus über das Stück „Es bringen“ spricht, gerät sie ins Schwärmen: „Eine meiner absoluten Lieblingsinszenierungen, sehr cool, viel Musik, viel Sex, harte, schonungslose Sprache, dabei dennoch unglaublich poetisch. Die Hauptpersonen werden von drei total sweeten Jungs uns unserem Ensemble verkörpert, die sich die Seele aus dem Leib spielen – zum Verlieben!“

Worum geht’s? Luis ist 16 Jahre alt. Er arbeitet an seinen Schwächen und trainiert alles an sich, jeden Tag: Er kämpft gegen seine Höhenangst oder das Sonnenuntergangsasthma. Und das Training läuft gut, denn er hat immer einen Plan. Immer! Zudem kennt er sich mit Mädchen aus: Luis bekommt sie alle und dafür den Respekt der Jungs. Er ist der Bringer, wird von allen geachtet, fast bewundert. Das ist harte Arbeit, erfordert Disziplin und strikte Regeln, an die sich jeder halten muss. Alles ist gut, bis eines Tages sein bester Freund dafür sorgt, dass Luis’ Welt aus den Fugen gerät…

Zum Trailer geht es hier…

„Es bringen“ beschreibt eindrucksvoll die Geschichte eines Jungen, der um seinen Platz in der Welt ringt. Dabei wird deutlich, wie anstrengend es eigentlich ist, erwachsen zu werden: Luis ist sensibel, ein Poet und Tierfreund, doch das darf niemand wissen. Denn was würde passieren, wenn er es einmal nicht mehr bringt? Doch Luis ist mit seinem Identitätskampf nicht allein. Trotz Platzhirschgehabe und Rangstreitigkeiten halten die Jungs zusammen. „Es bringen“ ist daher auch eine Ode an die Freundschaft, die zeigt, wie wichtig in einer Lebensphase der Unsicherheit und Selbstzweifel eigentlich Gleichgesinnte sind.

Die Autorin Verena Güntner studierte Schauspiel am Mozarteum in Salzburg, war vier Jahre lang festes Ensemblemitglied am Bremer Theater und regelmäßig auf den Bühnen des Staatstheaters Wiesbaden und des Theaters Bonn zu sehen. „Es bringen“ ist ihr erster Roman und wurde gleich mehrfach ausgezeichnet, darunter 2013 mit dem renommierten Kelag-Preis im Rahmen des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs. Das Junge Schauspielhaus war das erste Theater, das „Es bringen“ auf die Bühne brachte. Eine Verfilmung des Romans ist in Planung.

Gerade wurde bekannt gegeben, dass das Stück als eins von nur drei Jugendstücken in ganz Deutschland zum „Heidelberger Stückemarkt“ eingeladen wurde, das ist der absolute Ritterschlag in der Theaterszene. Es gibt nicht mehr viele Möglichkeiten, sich das Stück anzuschauen – aber es lohnt sich. In Düsseldorf zeigt das Junge Schauspielhaus „Es bringen“ nur noch an zwei Abenden, am 14.4. und dann noch einmal am letzten Tag der Spielzeit, dem 9. Juni.

Ihr könnt am 14. April dabei sein! Denn wir verlosen 3 x 2 Tickets für „Es bringen“. Und nicht nur das: Passend zum roughen Stück gibt es für die Gewinner ein leckeres Bierchen aufs Haus an der „Wunderbar“ sowie eine kurze, exklusive Einführung von Dramaturgin Judith Weißenborn. Beantwortet bis zum 12. April 2016, 16 Uhr auf unserer Facebook Seite die Frage zum Stück und mit ein bisschen Glück seid ihr am Donnerstag bei der Aufführung dabei. Viel Spaß!

Ticket für das Stück gibt es hier…

Junges Schauspielhaus
Münsterstraße 446
40470 Düsseldorf

Aufführungen von „Es Bringen“ am 14. und 15. April und zum letzten Mal am 9. Juni (Im Anschluss Spielzeit-Abschlussparty).

Fotos: © Sebastian Hoppe