D’VINE

the-dorf-dvine-5

Wer bei dem Wort „Sommelier“ an einen großen, hageren Mann im schwarzen Frack denkt, wird im D’VINE auf der Lorettostraße eines Besseren belehrt. Der 36-jährige Antonios „Toni“ Askitis ist Geschäftsführer & Chef-Sommelier vom D’VINE. Er trägt ein lockeres Hemd, Jeans und Turnschuhe, seine Arme sind von Tattoos übersät. Als Zeichen seiner Liebe zur Weinregion Mosel-Saar-Ruwer prangt auf seinem Unterarm die Wehlener Sonnenuhr, die mitten in der bekannten Weinlage an der Mittelmosel steht.

Als Zeichen seiner Liebe zu seiner Heimatstadt Düsseldorf ziert sein Unterarm das Düsseldorfer Stadtwappen. Ein Skater mit einer Passion für Wein. „Ich liebe es, mein Hobby zum Beruf gemacht zu haben“, sagt der Deutsch-Grieche, der aus einer Gastronomenfamilie stammt. Antonios Askitis wird als Gastredner und Weinexperte bei nationalen und internationalen Veranstaltungen gebucht.

Hervorragendes Essen, Getränke auf Topniveau, eine entspannte Atmosphäre, ein qualifizierter Service – das D’VINE, Restaurant & Weinbar, bietet seit 2008 alles, was ein Top-Restaurant ausmacht. Das brachte dem D’VINE bereits 15 Punkte im Gault Millau, mehrere Auszeichnungen und Nennungen im Guide Michelin, Feinschmecker und weiteren namhaften deutschen Restaurantführern.

„Wir sind Profis mit Qualitätsanspruch. Aber wir mögen es gleichzeitig locker und herzlich. Wir denken, dass Kompetenz und Zwanglosigkeit bestens zusammenpassen“, sagt  Antonios Askitis. „Wir möchten ein Restaurant für die Nachbarschaft sein. Klar, ohne Punkte, Schäumchen und Gelees. Verständliche Teller, die mit bestem Wissen und Gewissen, mit den besten Produkten und nach höchster Handwerkskunst zubereitet werden. „Real“ und back to the Roots auf höchstem Niveau.“

Deshalb holten Christoph Suhre und Antonios Askitis Ende letzten Jahres mit Küchenchef Murat Avcioglu nicht nur jemanden, der sein Handwerk versteht, sondern gleichzeitig frischen Wind in die Küche bringt. Avcioglu kochte zuletzt als Chef de Cuisine im Weinhaus Tante Anna in Düsseldorf, zuvor bei Holger Berens im Berens am Kai, in der Brasserie Stadthaus und als Sous-Chef im Restaurant Victorian. Askitis’ Partner und bisheriger Küchenchef Christoph Suhre startet ab Frühjahr 2016 mit einem eigenen Projekt; bleibt dem D’VINE als Berater aber erhalten. Mit Devi Jana Scheffler als neue Restaurant-Chefin ist das D’VINE Dreigestirn perfekt.

Der 34jährige Küchenchef Avcioglu ist ambitioniert. Der Fokus liegt auf einer weltoffenen Küche ohne Grenzen. Bereits seit November 2015 hat er die Karte sukzessive überarbeitet, ohne die D’VINE Klassiker wie das Wiener Schnitzel mit lauwarmem Kartoffel-Gurken-Salat (einfache Portion 19 Euro, große Portion 26 Euro), das Kalbsgeschnetzelte (19 Euro) oder die Fischsuppe mit Sauce Rouille, Croutons & geriebener Gruyere (klein 13 Euro, groß 17 Euro) anzurühren.

Neu hingegen sind Gerichte wie Grünkohl mit altem Gouda und Haselnuss (13 Euro), das Kikok Huhn mit Pak Choi, Shitake und Dill (23 Euro), der Schweinebauch 36/68 mit türkischer Paprika, Chorizo & schwarzen Oliven (17 Euro), Garnelentempura mit Hibiskus-Curry, wilder Broccoli & Chili (14 Euro) oder Seeteufel mit Rote Beete, confierter Kohlrabi & geräucherter Kartoffel (25 Euro).

Dafür verarbeitet das Küchenteam saisonale, qualitativ hochwertige Lebensmittel. Der Schwerpunkt liegt auf bodenständigen Produkten, die mit Handwerk und Know-how auf Topniveau zubereitet werden. Mittags überzeugt das einfache, schnelle Lunch-Konzept mit Klassikern sowie den Mittags-Menüs. Hierbei werden zwei Gänge frei kombiniert. Abends wird à la Carte gegessen. Für Gourmets steht ein Drei- bis Fünfgang-Menü (49 Euro bis 65 Euro) auf der Karte. Die restliche Karte hat „Everyday-Charakter“.

Über 350 Weine
„Everyday-Charakter“ haben auch die Weine: Die Preise für eine Flasche Wein aus der Gascogne beginnen bei 19 Euro; das 0,15l Glas liegt bei 4,50 Euro. Montags heißt es: „Bring your own bottle“ – gegen ein Korkgeld von 10 Euro darf die eigene Flasche Wein mitgebracht werden. Wer die Wahl hat, hat die Qual: Die D’VINE Karte umfasst mehr als 350 Weine aus ganz Europa, wobei Antonios Askitis deutsche, französische und griechische besonders am Herzen liegen. Vom Gutsriesling bis zum Grand Cru: Durch die Nord-nach-Süd-Gliederung lässt sich jeder Wein leicht finden und zuordnen. Wer mehrere Weine genießen möchte, kann etwa 20 hochwertige Positionen glasweise bestellen. Das Know-how, die Qualität und Auswahl brachten dem D’VINE 2013 die Auszeichnung zum „Gerolsteiner Weinplace“.

Neues Bar- und Kunstkonzept
Ab sofort kann in ungezwungener Atmosphäre das Glas Wein oder der Longdrink in der Bar im vorderen Bereich des Restaurants genommen werden. Denn die Bar ist seit Anfang des Jahres durch einen Vorhang vom restlichen Gastraum getrennt. Für den kleinen Hunger zwischendurch oder als Snack zum Wein finden sich Leckereien wie Schinkenbällchen mit Süßkartoffel (5 Euro), Enten-Wan-Tan mit scharfer Tomaten-Salsa (6,50 Euro), Grünzeug mit Citrusdressing (8 Euro) oder Lammtasche „mit Alles“ (9 Euro) auf der neuen Barkarte. Für den größeren Hunger darf auch hier nicht der obligatorische Burger fehlen: Im D’VINE in Form eines 200gr Cheeseburgers vom US Beef mit Zwiebelmarmelade, Fries & Cole Slaw (18,50 Euro).

Die Düsseldorfer Kunst- & Gastroszene geht schon lange im D’VINE ein und aus. Neben Bankern im Anzug sitzen die Kreativen aus Unterbilk und dem angrenzenden Hafen. „Unsere Tür steht offen für alle, ob jung, ob alt, ob Banker oder Skater. Unsere Gäste wissen unseren Mix aus Lockerheit und Professionalität zu schätzen. Sie haben alle eines gemeinsam: Lust auf beste Qualität, sowie Spaß an leckerem Essen und tollen Weinen.“ sagt Restaurant-Chefin Devi Jana Scheffler.

Während Kunst bereits von Anfang an eine große Rolle spielte, legt Antonios seit diesem Jahr einen noch größeren Fokus auf junge Künstler. Antonios kommt selber aus dem Umfeld der urbanen Kunst & Streetart und möchte Studenten der Akademie fördern und ihnen eine Ausstellungsfläche bieten. So hängt die Kunst nicht nur an den Wänden, sondern wird auch teilweise direkt auf ihnen aufgebracht. Das Konzept sieht drei bis vier Ausstellungen pro Jahr vor. Ende des Jahres werden dann in einer Finissage-Gruppenausstellung noch einmal alle Künstler gezeigt. Den Anfang für dieses Jahr macht Steffen Jopp. Der Student der Düsseldorfer Kunstakademie, der für seine druckgraphischen Techniken bekannt ist, stellt seine Arbeiten bereits in ganz Deutschland aus.

Der Küchentisch
Eine kleine Besonderheit ist der D’VINE „Küchentisch“: Den Köchen über die Schulter sehen, sie mit Fragen löchern, erfahren, wie es wirklich in einer Restaurantküche zugeht – wer hinter die Kulissen des D’VINE schauen und mitten im Geschehen sitzen will, reserviert den „Küchentisch“. Gegessen wird, was auf den Tisch kommt. Oder eben: was die Küche an diesem Abend gerade zubereitet.  Die Idee entstand nachts in einer Weinlaune, als Christoph Suhre und Antonios Askitis zwischen Herd, Kühl- und Lagerräumen hockten und die ungemütlichen (Sitz-)Kisten gegen einen Campingtisch und Stühle tauschten. Später forderte ein Gast diesen allerletzten Platz im rappelvollen Restaurant ein. Inzwischen wurde der Campingtisch durch ein edles Holzexemplar ersetzt und der „Küchentisch“ ein offizieller Platz für bis zu vier Gäste.  Eben ganz schön „real“.

Besonderheiten: Was gibt es nur bei Euch? Was zeichnet Euch aus?
Wir sind ein eingespieltes Team, das flowt und harmoniert. Das überträgt sich auf den Gast. Jeder ist willkommen und wird gleich behandelt und nach bestem Wissen beraten. Jeder von uns im Service ist eine „Marke“ und bringt sich mit Herzblut ein. Und natürlich zeichnet uns unsere gute Weinkarte mit teilweise sehr reifen Weinen zu Toppreisen aus.

Was schätzen Eure Freunde an Euch?
Wir hören oft: „Das ist bei Euch wie „nach Hause kommen.“ Wir versuchen für jeden Gast eine individuelle Wohlfühl-Atmosphäre zu schaffen. Außerdem schätzen sie geiles Essen und den entspannten Service, Beratung ohne überheblich und aufdringlich zu sein. Und die beste Weinkarte Düsseldorfs. 😉

Was sagen Eure Feinde über Euch?
„Die haben ja gar keine gestärkten Tischdecken.“
„Ich habe zur Prowein keinen Tisch mehr für 10 Personen bekommen, obwohl ich einen Tag vorher angerufen habe. Frechheit!“
„Die haben eine Terrasse, da lachen die Gäste im Sommer noch nach zehn Uhr an einem Samstag.“

Was bringt die Zukunft?
Lange Schlangen vor der Tür, lange Abende mit Food und Wein und zufriedene Gesichter.

Eure liebsten Nachbarn?
Menta und Casa 45. Helfen immer gerne aus. Anders herum ist das aber auch so.

Vielen Dank!

Text: Tina Husemann
Fotos: Sabrina Weniger
© THE DORF 2016

D’VINE Restaurant & Weinbar

Lorettostraße 23
40219 Düsseldorf

Tel: +49 211 543 574 28

Webseite | Facebook

Öffnungszeiten

Mo-Fr 12-15 & 18-24 Uhr
Sa 18-24 Uhr
Sonntags Ruhetag

Zahlungsmöglichkeiten

Bar, EC-Karte, Master, Visa, Amex