Forty Drops

the-dorf-forty-drops-4

„Wie, Cocktailbar? Hier? Das meinst du doch nicht ernst, oder?“ So oder so ähnlich war die Reaktion unseres Berliner Gastes, als wir nachts vor der Tapasbar Frida standen. In der Frida an der Bilker Kirche war mehr oder weniger Schicht im Schacht. Nur noch letzte Gäste saßen im Restaurant, das Personal war bereits mit dem Aufräumen beschäftigt. Tatsächlich ist die Bar FORTY DROPS (noch) ein kleiner Geheimtipp. Denn von außen weisen nur dezent angebrachte Aufkleber daraufhin, was sich im Inneren, besser gesagt: im Unteren der Tapasbar versteckt.

Über die kleine Treppe vor den WC’s gelangt man in die „Secret-Bar“, die hier seit November 2015 Longdrinks und Cocktails serviert. Mit schummerigem Ambiente, Hip-Hop-Beats und einem coolen Interieur, das sich vom verspielten, südamerikanisch angehauchten Look der Frida komplett unterscheidet, hätte man hier nicht gerechnet. Nicht einmal der Inhaber Niko Stojanovski selbst. Denn als er sich im Mai auf die Suche nach einem Rohrbruch begibt, ist er überrascht, welches Potenzial die Räumlichkeit birgt. Die ehemalige Kegelbahn wurde übergangsweise als Raucherraum genutzt. Als dies durch das verschärfte Rauchergesetz verboten wurde, schien es so, als würde der Raum zum Lager verkommen.

Schnell entwickelte sich eine Idee: Eine Bar, in der man nach einem Besuch der zahlreichen Restaurants auf der Lorettostraße und im Kiez unkompliziert und ohne weite Wege einen Absacker trinken kann. Das wär’s. Gemeinsam mit Barchef Dennis Lieske baut Nico die Idee weiter aus. Der Name der Bar ist schnell gefunden: Aus der Liebe zur Band ‚Fat Freddys Drop‘, zu gepflegten Gin & Tonics und zu Düsseldorf wird der Name „FORTY DROPS“ geboren. Dennis entwirft die Barkarte, auf der er seinem Gusto freien Lauf lässt und eine exklusive Auswahl an Cocktails und Longdrinks kreiert.

Nach dem Umbau des Kellers glaubt man kaum, dass sich hier mal eine schrammelige Kegelbahn befand. Lediglich die Länge des Raumes lässt darauf schließen. Die Bar im vorderen Bereich glänzt mit schönen klassischen Elementen wie dem großen Rückbuffet. Holzdielen, Backsteinwände, Rohstahl, Tischlampen und Tin Tiles an der Decke prägen das Erscheinungsbild im vorderen Bereich. Kleine Sitzecken laden zum Fläzen ein. Im hinteren Bereich befindet sich ein einladender, riesiger Holzstehtisch, der an beiden Seiten vom Schriftzug „FORTY DROPS“ in roten Neonbuchstaben umrahmt ist.

Auf der Barkarte finden sich auserwählte Cocktails, ein große Auswahl an Gin & Tonics mit 40 (forty) Gins, ein bisschen Schampus, eine kleine, aber feine Weinauswahl, Pils und verschiedene Craft-Biere. Sogar einige Softdrinks finden Platz. Die Karte ist überschaubar, aber frei nach dem Motto: „Weniger ist mehr“ gestaltet. Was die Zukunft bringt? Vielleicht eine kleine Partyreihe. Muss aber nicht. Bis dahin ist genug Zeit, sich durch die 40 Gins zu trinken.

Eure Besonderheiten? Exklusivität eines Laden unter einem anderen. 40 Gins. Longdrinkvielfalt.

Was schätzen Eure Freunde an Euch? Kreativität und Verlässlichkeit

Was sagen Eure Feinde über Euch? Keine Ahnung… Die werden sich schon melden.

Eure liebsten Nachbarn? Das Restaurant K, das Yomaro und das Mojito’s.

Vielen Dank!

Fotos: Dennis Lieske
Text: Tina Husemann

© THE DORF 2016

FORTY DROPS

Bilker Alle 4
40219 Düsseldorf-Unterbilk

Tel: +49 172 2613785

FacebookInstagram

Öffnungszeiten

Fr & Sa: 20:00 – 3:00 Uhr

Zahlungsmöglichkeiten

EC-Karte