Erik Kessels & Friends @ NRW-Forum

Perfektion ist kein guter Ausgangspunkt, um neue Ideen zu schaffen. (Erik Kessels)

Perfekt war gestern. Fehler machen ist hier ausdrücklich erwünscht. Das Unperfekte, Unfertige, Unvollständige ausstellen: Diesen Ansatz vertritt der niederländische Künstler, Publizist und Kurator Erik Kessels, Mitbegründer der renommierten Werbeagentur KesselsKramer. Der „Rockstar“ unter den Werbern lenkt unseren Blick auf das Randständige. Vom 12. August bis 5. November 2017 zeigt das NRW-Forum Düsseldorf mit der Ausstellung: „Erik Kessels & Friends“ die erste umfassende Retrospektive.

Ein Besuch der aktuellen Ausstellung „Erik Kessels & Friends“ im NRW-Forum entführt in die Welt des Unperfekten. Was hier stört, verschoben und entrückt wirkt, ist für den Künstler der Ausgangspunkt einer kreativ-phantasievollen Neubetrachtung. Das perfekte Bild? Für Erik Kessels langweilig. Stattdessen fordert er zum Dialog mit dem Fehlerhaften heraus. Ein Finger vor der Linse, missglückte Posen, abgeschnittene Objekte – was im ersten Moment als verfehlt zu lesen ist, erzählt für Kessels die eigentliche Geschichte eines Bildes. So verwundert es nicht, dass es gerade die Amateurfotografie ist, auf die er sich in seiner künstlerischen Arbeit seit 2001 spezialisiert hat.

     In der Amateurfotografie gibt es eine Reinheit und Naivität, die aus einer Leidenschaft und kreativen Neugier heraus geboren wird. (Erik Kessels)

Er folgt ihren Spuren auf Flohmärkten und im Internet und richtet seinen Blick zurück in die Zeit, als Fotoalben noch mühevoll gestaltet und verwahrt wurden. Der Betrachter wird auf die Suche nach der Geschichte, der Idee hinter den verfehlten Bildern geschickt.

Exemplarisch kommt dieses „Verfehlen“ in der Serie „In almost every Picture“ (2002) zum Ausdruck, die an verschiedenen Orten im NRW Forum ausgestellt ist. Eine Sammlung banal-absurder Kuriositäten. Ein schönes Beispiel hierfür ist die Nummer #9, in welcher der Betrachter dem Versuch einer Familie über Jahre hinweg folgt, ihren schwarzen Hund zu fotografieren. Das an sich alltägliche Vorhaben wird durch die technischen Einschränkungen ihrer Kamera erschwert. Mal für mal erscheint das Tier als schwarzer Klecks, als Phantom – es ist dieses Verfehlen, das Kessels Kerngedanken widerspiegelt.

Als weiterer Aspekt der Ausstellung wird der gegenwärtige Jahrmarkt an Bilderfluten betrachtet, etwa in „24hrs in Photos“ (2011). Das Werk eröffnet den zweiten Ausstellungsraum mit einem Berg aus Fotos, der bis unter die Decke ragt. Hierfür wählte Kessels einen beliebigen Tag bei Flickr aus, sammelte alle hochgeladenen Fotos dieses Datums und druckte sie anschließend aus. Das Ergebnis: 950.000 Fotos an einem Tag. Dies demonstriert die Bilderlawine, der wir tagtäglich ausgesetzt sind.

Wenn Du eine Million Fotos auf einem Server betrachtest, macht das nicht viel her. Aber wenn Du sie ausdruckst und sie körperlich erfährst, dann ist das wirklich überwältigend“, so Kessels.

Wovon der Betrachter sich im virtuellen Alltag übersättigt abwendet, das zieht ihn hier in seinen Bann. Es geht dabei um eine körperliche Erfahrung: Der Besucher tritt in Interaktion mit Kessels künstlerischen Werk und wird dadurch selbst aktiv. Gerade hierin liegt die besondere Stärke seiner Arbeit.

Die Ausstellung zeigt: Das Schaffen Erik Kessels ist aktueller denn je. Er hat eine Bildsprache gefunden, die eine neue Ära des Geschichten-Erzählens einläutet, in der aus dem scheinbaren Scheitern ein neues, sichtbares Gelingen wird. Kessels als guter Werber und seine Freunde belehren die Besucher dabei nicht, sondern laden zum Ausprobieren und Schmunzeln ein. Den selbstkritischen Blick auf eigene Fotopraktiken gibt es inklusive.

Wer sich selbst einen Eindruck verschaffen möchte, kann dies vom 12. August bis 5. November 2017 im NRW-Forum Düsseldorf tun, dem die Ehre zu Teil wurde, die deutschlandweit erste umfassende Retrospektive zu dem Schaffen Erik Kessels zu zeigen. Ergänzt wird diese durch einzelne Arbeiten seiner Künstlerfreunde Peter Piller, Joachim Schmid, Joan Fontcuberta, Paul Kooiker und Ruth van Beek.

„Erik Kessels & Friends“
12. August 2017 bis zum 05. November 2017

Text: Theresa Naomi Hund
Fotos: B. Babic & Ruslan Varabyou (Titelbild)  / NRW-Forum 
© THE DORF 2017

Erik Kessels & Friends

NRW-Forum Düsseldorf
Ehrenhof 2
40479 Düsseldorf

Öffnungszeiten

Di – Do 11 – 18 Uhr
Freitag 11 – 21 Uhr
Samstag 10 – 21 Uhr
Sonntag 10 – 18 Uhr