Uwe Kerkmann

Name: Uwe Kerkmann
Beruf: Wirtschaftsförderer
Gelernter Beruf: Japanologe

Alter: 47 Jahre
Geburtsort: Warstein
Webseite: www.duesseldorf.de

Im Rahmen der Düsseldorfer Startup-Woche, die vom 5. bis zum 12. Mai 2017 im gesamten Stadtgebiet stattfindet, trifft THE DORF Uwe Kerkmann. Der gebürtige Sauerländer lebt seit 2004 in der Landeshauptstadt und ist als Leiter für das Amt für Wirtschaftsförderung tätig. In dieser Funktion hat er sich maßgeblich für die Umsetzung der Startup-Woche eingesetzt, die 2016 zum ersten Mal stattfand.

Erzählen Sie doch mal: Was machen Sie den ganzen Tag und was sind Ihre Aufgaben bei der Stadt Düsseldorf? Im Allgemeinen unterteilen sich die Aufgaben beim Amt für Wirtschaftsförderung in drei große Arbeitsgebiete. Neben der Betreuung aller Firmen und Startups aus Düsseldorf unterstützt die Wirtschaftsförderung Unternehmen bei der Versorgung und Vermittlung von Immobilien. Das Thema Ansiedlung internationaler und nationaler Investoren und Unternehmen deckt einen weiteren sehr großen Arbeitsbereich ab. In dem sogenannten Bereich Innovation werden alle Themen rund um Startups behandelt.

Können Sie mit wenigen Worten erklären, was ein Start-Up ist? Wir definieren ein Start-up als ein maximal zehn Jahre altes Unternehmen, das ein innovatives und in der Regel digitales sowie skalierbares Geschäftsmodell aufweist.

Was zeichnet Düsseldorf als Unternehmensstandort aus und macht die Landeshauptstadt attraktiv? Die Attraktivität der Stadt Düsseldorf als Unternehmensstandort spricht eindeutig für sich und lockt immer mehr Firmen in die Landeshauptstadt. Neben den harten Standortfaktoren wie der Lage in einem kaufkräftigen Teil Westeuropas sowie der ausgezeichneten Infrastruktur mit dem nahegelegenen Flughafen spielen die weichen Faktoren eine enorm wichtige Rolle. Dazu zählt sowohl die Wirtschaftsförderung, die sich individuell und tatkräftig um die Unternehmen kümmert, als auch die hohe Lebensqualität der Stadt als solche.

Was ist die größte Herausforderung, ein Start-Up zu gründen? Sicherlich gilt es, einige Herausforderungen zu beachten. Eine gute Finanzierung, ein gutes Team und technisches Know-how aber vor allem die Überzeugung von der eigenen Idee sind von großer Bedeutung. Hier gilt es Begeisterung mit Mut zu verbinden, um die Geschäftsidee schließlich zu verwirklichen.

Wo bekommt man als Gründer die Unterstützung der Stadt Düsseldorf – finanziell, praktisch und hinsichtlich des Know-Hows? Zur Unterstützung der Gründer hat die Wirtschaftsförderung die Startup-Unit ins Leben gerufen. Die Startups werden somit in Netzwerke integriert und es können nach Bedarf Beratungs- und Orientierungsgespräche geführt werden.

Was erhoffen sie sich von der Startup-Woche Düsseldorf 2017 und wo sehen Sie den Unterschied? Der unglaubliche Wahrnehmungsschub der ersten Startup-Woche war faszinierend! In diesem Jahr finden fast doppelt so viele Veranstaltungen statt. Natürlich erhoffen wir uns von der kommenden Startup-Woche, dass die Düsseldorfer Startups viel handfeste Unterstützung erfahren werden, die sie dann auch wirtschaftlich weiter nach vorne bringt. Gleichzeitig ist die Startup-Woche natürlich auch als Marketing für den Standort Düsseldorf zu sehen. Denn neben altbewährten Unternehmen und ehemaligen Startups sind gerade die jungen Startups wie auxmoney oder JUST SPICES hervorragende Vorzeigemodelle und Botschafter der Stadt Düsseldorf.

MORGENS

Guten Morgen – wo trinken Sie morgens Ihren Espresso in der Stadt, um wach zu werden? Am Burgplatz: im Büro.

Zum Sonntags-Brunch und ausgedehnten Frühstück trifft man Sie… Zu Hause.

Den besten Kaffee gibt es… In der Rösterei VIER am Rathaus

MITTAGS

Lecker, gesund und frisch lunchen gehen Sie in Düsseldorf… zum Salat am Mischpult bei Woyton oder zum gesunden Burger bei Beef Brothers.

NACHMITTAGS

Ihre Lieblingsroute zum Spazierengehen, Schlendern, Kopf-Frei-Kriegen: Am Rheinufer entlang oder durch den Ostpark.

Drei Plätze in Düsseldorf, die Sie Ihren Gästen unbedingt zeigen müssen: Japanischer Garten | mein Büro mit Rheinblick | mindestens ein Museum

Zum Kaffeeklatsch mit Küchlein & Co. trifft man Sie hier: am liebsten bei Heinemann

ABENDS

Wo verbringen Sie am allerliebsten einen gemütlichen Abend mit Freunden oder der Familie? In der Trattoria Gigante oder im Primitivo

Welches Restaurant repräsentiert für Sie am meisten den typisch-charakteristischen Geschmack von Düsseldorf? Karl’s

Ein Restaurant, wo Sie immer mal hinwollten, aber noch nie waren: Das Rocaille und das Yaki The Emon.

Ihr absoluter Gastro-Geheimtipp-Lieblings-Spot, den Sie hier mit allen teilen möchten? Das El Lazo in der Altstadt gibt es seit mehreren Jahrzehnten auf der Bolkerstraße und hat als einziges einen Holzkohlegrill für die Steaks!

Ihr Lieblings-Altbier: Füchschen.

NACHTS

Ihre Lieblingsbar oder Ihr Lieblingsbartender sind: Die Elephant Bar.

Eine ganz besondere, erinnerungswürdige Nacht in Düsseldorf haben Sie wo verbracht? In einer Dachwohnung über dem ET Kabüffke.

Dance the night away! Getanzt wird hier: tja…

IMMER

Wo und wann fühlen Sie wie ein „richtiger Düsseldorfer“? Wenn ich gekämmt und vollständig angezogen zum Bäcker gehe. (Im Unterschied zum richtigen Berliner…)

Was vermissen Sie an der Stadt, wenn Sie nicht in Düsseldorf sind? Den vertrauten Alltag.

Könnte man Düsseldorf essen, schmeckt es nach… Altbier & Ingwer.

Was lieben Sie am meisten an Düsseldorf? Alles da, kurze Wege.

Was hassen Sie am meisten an Düsseldorf? Die lange Schlange bei Yomaro am Mittag und generell wenn alles picke-packe voll ist in der Stadt 😉

Gibt es Plätze oder Orte in der Stadt, die Sie in Ihrem Job inspirieren? Die vielen kreativen neue Arbeitsorte in großen und kleinen Firmen und Startups. z.B. bei Wacom, Sipgate, SMS Digital und Deloitte Digital… und den Coworkings am Startplatz, im Super 7000 und dem Factory Campus.

STIL

Wo suchen & finden Sie Möbel für Ihre Wohnung? Die ist schon recht voll, ich würde jetzt für individuelle Dinge zum Schreiner gehen.

Ihre Top 3 Shopping-Adressen in Düsseldorf? The Gentleman Side | Horsch Schuhe „48,5“ | Schee

Gibt es (einen) Düsseldorfer Designer oder Künstler, den Sie besonders schätzen und wenn ja, warum? Marion Strehlow (nicht nur weil sie am selben Tag wie ich Geburtstag hat)

Der beste Ort, um Leute zu beobachten? Rösterei VIER am Rathaus.

Nach welchen Regeln stylen Sie sich? Was geht gut und was geht gar nicht? Alles worin man sich wohl fühlt und je nach Anlass. Keine Verkleidung!

Beschreiben Sie den typischen Düsseldorfer-Stil in drei Worten: entspannt | ausgewählt | wertig

ALLGEMEIN

Was ist Ihr Lieblingsessen? Alles was mein Mann kocht.

Wo oder wobei können Sie am besten entspannen? Beim Lesen.

Ihr Lieblingsreiseziel ist? Österreich.

Welches Buch liegt aktuell auf dem Nachtisch? Amitav Gosh „Der rauchblaue Fluss“.

Welchen Kinofilm haben Sie zuletzt gesehen? Florence Foster-Jenkins.

Ihr All-Time-Favorite-Movie? Last Samurai.

Aktuell läuft auf Ihrer Playlist/Ihrem Plattenspieler? Pink Martini

Ihr All-Time-Favorite-Song? Blue Bayou

Für welchen Verein schlägt Ihr Herz? Fashion Net Düsseldorf e.V.

Vielen Dank!

Interview: David Holtkamp
Text: Nico Bülles
Fotos: Melanie Zanin
© THE DORF 2017