Marion Strehlow

Name:  Marion Strehlow
Alter: 43 Jahre
Beruf: Modedesignerin
Gelernter Beruf: Damenschneiderin

Geburtsort: MG Actiontown (Mönchengladbach)
Stadtteil: Düsseldorf-Oberbilk
Webseite: www.stre-low.com

Düsseldorf bedeutet für mich Beständigkeit und stetig hohes Niveau. Gleichzeitig findet man hier eine junge, lebendige und kreative Mischung aus Musikern, Designern, Performance-Künstlern und Malern.

Das sagt Modedesignerin Marion Strehlow. Und zu dieser illustren Melange gehört sie ohne Zweifel auch selber. Eigentlich ist ihre neue Kollektion noch streng geheim aber wir dürfen sie als Erste bewundern. Nicht nur an der Stange, sondern auch am Leib der Meisterin selbst. Sie empfängt uns in ihrem Oberbilker Atelier. Beim Betreten des „strehlowischen“ Refugiums bleibt unser Blick allerdings als Erstes auf einem übergroßen Ölgemälde der Designerin hängen. Maler Frank Bauer hat Marion Strehlow porträtiert. Eigentlich werden Bauers

Exponate in so einer Größe für mehrere tausend Euro gehandelt; Strehlow hat gegen einen Mantel für Franks Freundin getauscht. Beide waren mit dem mittelalterlichen Warentausch mehr als zufrieden, nur Franks Galerist hat getobt. Nun wacht die Öl-Strehlow über den Schnitten ihres lebendigen Abbilds.
Aber wie kam es zu all diesen Dingen? Ob Sie immer schon Modedesignerin werden wollte, haben wir sie gefragt. Sie erzählt uns, dass sie schon mit zehn Jahren ihre eigenen Sachen genäht hat. Nicht um Mode-Designerin zu werden, sondern weil ihr die Kleidung, die ihre Eltern für sie kauften, nicht gefiel. Marion konnte sich schon in der Schule niemals vorstellen, einer normalen Arbeit mit festen Zeiten nachzugehen. Wie sie ihren romantisierten Lebensentwurf verwirklichen wollte war ihr damals noch nicht klar. Nach einem Praktikum als Modejournalistin absolvierte sie eine Ausbildung zur Schneiderin und studierte schließlich an der Modeschule Eller. Das ist jetzt
über 15 Jahre her. Aus Marion Strehlow wurde eine erfolgreiche Designerin mit eigenem Store, erst in Düsseldorf Friedrichstadt und dann in Unterbilk. Aber auch das war der Künstlerin irgendwann zu unfrei. Zu bestimmten Zeiten den Laden öffnen, nicht gehen können wann man möchte, einfach nicht Marions Ding. Also legte sie Atelier, Wohnung und Showroom zusammen. Die Designerin lebt in mitten ihrer Entwürfe und ihre Kreationen leben mit ihr. Im Moment sind die fast ausschließlich schwarz. Einen speziellen Grund für die Farbwahl gibt es nicht, außer dass Schwarz Marion eben aktuell am Besten gefällt.
Mit jeder Kollektion erfindet sich Strehlow neu und trotzdem trägt auch diese Kollektion die erfolgreiche Strehlow Signatur: Puristisches Design, hochwertige Werkstoffe, geistreiche Schnitte und zeitlose Eleganz. Wer Marions Mode bewundern möchte, kann einen Termin mit der Designerin in Oberbilk vereinbaren, oder bei ELA selected auf der Volmerswerther Straße vorbeischauen. Und so wie das mit dem Gemälde einfach passiert ist, so ist das auch mit den anderen Dingen in Strehlows Leben. Sie weiß nicht, woher ihre Inspiration kommt, sie setzt sich einfach hin und entwirft. Übrigens immer noch gerne mit Blatt und Stift, der Mac läuft nur, um die neue Platte von BAR zu hören. Für die Düsseldorfer Musiker entwarf sie die Outfits, mit
denen das Duo 2014 auf der Open Source Bühne stand. Auf dem Düsseldorfer Musik-Festival machte Marion auch mit ihrer Reihe „Strehlow Temporary“ Station. Der wandernde Pop-Up Shop gastiert an extraordinären Örtlichkeiten, von Galerie bis Friseursalon. Dort kann man für einen befristeten Zeitraum Strehlow Designs erwerben. Der Liebe wegen und weil Marion die Abwechslung schätzt, wird die temporäre Reihe bald auch bei unseren niederländischen Nachbarn zu bestaunen sein. Die nächsten Etappen sind Den Haag, Amsterdam und Rotterdam. Aber ihr Ausflug ins Ausland wird nur temporär, Düsseldorf bleibt ihr festes Quartier.

Auf die Frage was ihr an der Landeshauptstadt nicht gefalle, antwortete sie nach langer stummer Besonnenheit: „Nichts.“ Egal ob Königsallee oder Kölner Straße, gerade diese Gegensätze mag Marion. Da Düsseldorf nie gehypt wurde, existiert hier eine Gelassenheit, die sich in konstanter Qualität widerspiegelt. Genau deswegen speist sie seit zehn Jahren am liebsten im Olio, nippt im Ellington und amüsiert sich im Salon des Amateurs. Die von Marion Strehlow so geschätzte unaufgeregte Beständigkeit zeigt sich auch in ihrer Mode, die ist nämlich genauso charakterfest, stilsicher und zeitlos wie ihre Heimatstadt.

MORGENS

Guten Morgen – wo trinkst du morgens Deinen Espresso in der Stadt, um wach zu werden? zu Hause

Zum Sonntags-Brunch und ausgedehnten Frühstück trifft man dich… nie.

Den besten Kaffee gibt es… im Caffé Enuma.

MITTAGS

Lecker, gesund und frisch lunchen gehst du in Düsseldorf… im Scaramangas auf der Oberbilker Allee.

NACHMITTAGS

Deine Lieblingsroute zum Spazierengehen, Schlendern, Kopf-Frei-Kriegen: Also, ehrlich gesagt ist spazieren gehen nicht so mein Ding, aber das Rotthäuser Bachtal ist sehr schön.

Drei Plätze in Düsseldorf, die du deinen Gästen unbedingt zeigen musst
K21, die Kunstakademie, Kaiserswerth und den Rhein

Zum Kaffeeklatsch mit Küchlein & Co. trifft man dich hier: bei Mario im Caffé Enuma oder im Café Hüftgold

ABENDS

Wo verbringst du am allerliebsten einen gemütlichen Abend mit Freunden oder der Familie? Seit unserer diesjährigen Weihnachtsfeier im Belgo Belga, würde ich es dort noch mal versuchen

Ein Restaurant, wo du immer mal hinwolltest, aber noch nie warst: Nagaya

Dein absoluter Gastro-Geheimtipp-Lieblings-Spot, den du hier mit allen teilen möchtest? Na ja, so geheim ist das Primitivo wohl dann auch nicht mehr

Dein Lieblings-Altbier: nee

NACHTS

Deine Lieblingsbar oder Dein Lieblingsbartender sind: Bar Ellington

Eine ganz besondere, erinnerungswürdige Nacht in Düsseldorf hast du wo verbracht? bestimmt im Ellington … oder Salon 😉

Dance the night away! Getanzt wird hier: Im Salon des Amateurs

IMMER

Was vermisst du an der Stadt, wenn du nicht in Düsseldorf bist? Meine Freunde

Könnte man Düsseldorf essen, schmeckt es nach… Löwensenf.

Was liebst du am meisten an Düsseldorf? Dass es beständig, überschaubar und eine „Macherstadt“ ist. Hier wird gemacht und nicht geredet.

Was hasst du am meisten an Düsseldorf? Wenn ich etwas an Düsseldorf hassen würde, wäre ich nicht hier.

Gibt es Plätze oder Orte in der Stadt, die dich in deinem Job inspirieren? Nein

STIL

Wo suchst & findest Du Möbel für Deine Wohnung? Bei Wandel Antik.

Deine Top 3 Shopping-Adressen in Düsseldorf? ELA selected

Gibt es (einen) Düsseldorfer Designer oder Künstler, den du besonders schätzt und wenn ja, warum? In Düsseldorf gibt es unglaublich viele tolle bekannte und unbekannte Künstler, die ich sehr schätze. Besonders gerne mag ich die Düsseldorfer Musikszene. Meine Lieblingsband Kreidler, BAR und Solyst kommen alle aus Düsseldorf.

Der beste Ort, um Leute zu beobachten? Ich freue mich schon wieder auf den Sommer auf der Terrasse vom Olio! Na gut, samstags bei schönem Wetter ist die Königsallee auch unschlagbar für Gesellschaftsstudien.

Nach welchen Regeln stylst du dich? Was geht gut und was geht gar nicht? Regeln?

Beschreibe den typischen Düsseldorfer-Stil in drei Worten: Ich kenne in Düsseldorf nur individuelle Persönlichkeiten, die gerne gut aussehen und auf sich achten und stets ihren eigenen Stil haben. Also eher unbeschreiblich.

ALLGEMEIN

Was ist dein Lieblingsessen? Sushi

Wo oder wobei kannst du am besten entspannen? Joggen im Volksgarten.

Dein Lieblingsreiseziel ist? Momentan Den Haag.

Welches Buch liegt aktuell auf dem Nachtisch? Die Korrekturen von Franzen … aber schon seit ca 3 Jahren 😉

Welchen Kinofilm hast du zuletzt gesehen? Interstellar.

Dein All-Time-Favorite-Movie? Drive

Aktuell läuft auf deiner Playlist/deinem Plattenspieler? Bei dem Wetter… SOHN

Für welchen Verein schlägt dein Herz? TUS Waldniel

VIELEN DANK!

Text & Interview: Britt Lörcks
Fotos:
Franz Schuier

Video: Franz Schuier / Beansandbacon
© THE DORF 2015