Jens Schneider

Name: Jens Schneider
Alter: 41 Jahre
Beruf: MakeUp, Haare, Styling, Fotograf

Geburtsort: Stendal
Stadtteil: Düsseldorf-Stadtmitte
Webseite: www.iamschneider.de

„Hello Frau Sonne,
ich grüße Sie jeden Tag,
weil ich Sie mag.“

„Boah Yeah,
weg mit dem Schnee,
ich will Sonne.“

Das sind Zeilen, die aus Jens Schneiders Feder stammen.

„Sonne, am Besten jeden Tag mitten ins Gesicht.“ Solche Sätze hört man öfter, wenn man sich mit dem Düsseldorfer trifft. Nun, leider scheint das gelb-goldene „Ding“ in Düsseldorf nicht so oft. Kein Problem für Jens, denn er trägt den Himmelskörper, auch wenn es antiquiert klingen mag, im Herzen. Herr Schneider gehört zu den Menschen, die man mag und gar nicht genau weiß warum. Es sind so viele kleine Dinge, die dann das Ganze ausmachen. Aufgewachsen ist er im tiefsten Osten Deutschlands. Der Liebe wegen zog er, mit Zwischenstopp in Hamburg, nach Düsseldorf. Die Liebe ist vergangen, die Zuneigung zu Düsseldorf geblieben.
Jens macht „Haare, Make-up,  Styling , Fotos“, er ist mannigfaltig aufgestellt und hat trotzdem noch nicht genug. Deshalb schreibt er zusätzlich Songs und singt diese auch. „Was für Musik macht der Schneider eigentlich?“, fragte mich mal eine Freundin. Hmmm. Das ist nicht so leicht zu erklären. Seine Texte sind wie seine Wohnung, man findet dort alles was ihm gefällt. Dabei gibt es kein Konzept, sondern  skurrile Unikate,  Kunstwerke, Bücher, Blumen
und jede Menge Klimbim. Sein Wohnstil und seine Musik sind unvergleichbar individuell. Schneider macht sich viele Gedanken, über die Welt und das was sie zusammen hält und wieder auseinander bringt. Und diese Impulse verarbeitet er in seinen Texten. Er besitzt die Fähigkeit seine komplexen Gedanken so zu formulieren, dass daraus Musikstücke entstehen. Die regen manchmal zum Nachdenken an oder machen einfach nur Freude.

All das, und das sei an dieser Stelle erwähnt, wäre ohne Bernd nicht möglich. Bernd begleitet Herrn Schneider am Keyboard. Das Duo nennt sich „I am Schneider“. Gemeinsam treten sie zum Beispiel bei ELA, im CAFE REKORD oder im DAMEN und HERREN auf. Jeder Auftritt ist, mal abgesehen von der Musik, ein Abenteuer für sich: Schneider erscheint meist in possierlichen Fantasie-Outfits, bringt Geschenke für sein Publikum mit, und eben dieses ist an Exzentrik und Originalität schwer zu überbieten.
Durch einen bestimmten Song wurden „I am Schneider“ sogar zu kleinen Berühmtheiten. TAUSENDFÜßLER heißt das Stück, es setzt sich mit der Hochstraße auseinander, die jahrelang ein Symbol für die Landeshauptstadt war und 2013 abgerissen wurde. „Das ist der Tausendfüßler, der mir das Fühlen möglich macht, dass ich als Mensch in dieser Stadt das Freigefühl einer Himmelskurve hab.“
Das Sat1 Regional-Fernsehen machte einen Beitrag über die Jungs. Eine Düsseldorfer Tageszeitung verriss den Song der beiden, weil dem Autor wohl nicht klar war, dass Jens Texte oft mit einem Augenzwinkern zu verstehen sind. So heißt es weiter im Song: „Das ist der Tausendfüßler, der macht, dass ich mich in dieser Stadt so metropolisch glücklich fühle.“
Nun, die Beton-Assel  ist längst beerdigt und Schneider schien bei unserem Treffen trotzdem noch glücklich zu sein. Jens sagt: „Das Lied ist die Geschichte über eine Hochstraße, die es nun nicht mehr gibt. Nach dem Abriss ist die Stadt immer noch schön. Leben ist Veränderung.“
Dem haben wir Nichts hinzuzufügen!

2-3 Sätze zu Deiner Person:

Ich bin ich … und gucke gern in den Spiegel. Spiegel is scheisse … nur weil datt Heft so heisst … jibt’s ‚ n anderes Wort für Spiegel, das den Spiegel meint … ?

MORGENS

Guten Morgen – wo trinkst du morgens Deinen Espresso in der Stadt, um wach zu werden? Westdeutschen Filterkaffee im Kiosk beim Türken/Iraker an meiner Ecke am Worringer Platz

Zum Sonntags-Brunch und ausgedehnten Frühstück trifft man dich… Heinemann … Quadrat

Den besten Kaffee gibt es… Cafe Rekord, Tenten & Hüftgold

MITTAGS

Lecker, gesund und frisch lunchen gehst du in Düsseldorf… Alte MetzgereiSannin

NACHMITTAGS

Deine Lieblingsroute zum Spazierengehen, Schlendern, Kopf-Frei-Kriegen: Ackerstraße hoch und runter

Drei Plätze in Düsseldorf, die du deinen Gästen unbedingt zeigen musst: Die Uhr auf der Kö aus Tangerhütte, der Angermundersee „Platz an der Sonne“ und den Markt am Hermannplatz am Samstag

Zum Kaffeeklatsch mit Küchlein & Co. trifft man dich hier: Cafe Rekord,  Hüftgold oder uffn Balkon bei Miki

ABENDS

Wo verbringst du am allerliebsten einen gemütlichen Abend mit Freunden oder der Familie? Zuhause

Welches Restaurant repräsentiert für dich am meisten den typisch-charakteristischen Geschmack von Düsseldorf? Victorian

Ein Restaurant, wo du immer mal hinwolltest, aber noch nie warst: BELGO BELGA

Dein absoluter Gastro-Geheimtipp-Lieblings-Spot, den du hier mit allen teilen möchtest? En de Canon bei Jutta

Dein Lieblings-Altbier: Hmmmm

NACHTS

Deine Lieblingsbar oder Dein Lieblingsbartender sind: Ellington, Pechmarie ..

Eine ganz besondere, erinnerungswürdige Nacht in Düsseldorf hast du wo verbracht? Unique Times

Dance the night away! Getanzt wird hier: Wie Was Wo?

IMMER

Wo und wann fühlst du dich wie ein „richtiger Düsseldorfer“? Watt?

Was vermisst du an der Stadt, wenn du nicht in Düsseldorf bist? Das kleine hin und her

Was liebst du am meisten an Düsseldorf? Klein und fein

Was hasst du am meisten an Düsseldorf? Keine Fahrradwege … Ick fahre Auto und Rad

Gibt es Plätze oder Orte in der Stadt, die dich in deinem Job inspirieren? Meine Höhle

STIL

Wo suchst & findest Du Möbel für Deine Wohnung? Auf nem Flohmarkt, Neureich, Caritas

Gibt es (einen) Düsseldorfer Designer oder Künstler, den du besonders schätzt und wenn ja, warum? Galerie Max Mayer schrägrüber

Der beste Ort, um Leute zu beobachten? Meine Kioskecke wenn die Sonne scheint

Nach welchen Regeln stylst du dich? Was geht gut und was geht gar nicht? Keene Ahnung, wie ick Bock hab … schwarz macht schlank

Beschreibe den typischen Düsseldorfer-Stil in drei Worten: jibbet nich …

ALLGEMEIN

Was ist dein Lieblingsessen? DDR Spargel, schickt meine Mutter jede Woche 3 Kilo

Wo oder wobei kannst du am besten entspannen? Meine Mittagspause

Dein Lieblingsreiseziel ist? Gerade Indien

Welches Buch liegt aktuell auf dem Nachtisch? Paul Nizon „Das Jahr der Liebe“

Welchen Kinofilm hast du zuletzt gesehen? Interstellar

Dein All-Time-Favorite-Movie? Shortbus

Aktuell läuft auf deiner Playlist/deinem Plattenspieler? Benjamin Clementine

Dein All-Time-Favorite-Song? Dance Little Sister

Für welchen Verein schlägt dein Herz? Watt?

VIELEN DANK!

Interview: David Holtkamp
Text: Britt Loercks
Fotos: Franz Schuier
Video: Franz Schuier / Beansandbacon
© THE DORF 2015