Huy Dieu

Name: Huy Dieu
Alter: 34 Jahre
Beruf: Geschäftsführer & Unternehmer
Gelernter Beruf: Mediengestalter

Geburtsort: Düsseldorf
Wohnort: Düsseldorf-Stadtmitte
Webseite: www.gooqx.com

It was all a dream: Der Düsseldorfer Huy Dieu hatte schon immer kühne Visionen. Mit Anfang 20 macht er sich selbstständig und gründet 2006 sein eigenes Streetwear-Label DRMTM Clothing. Heute, mit 34, ist er Gesellschafter bei dem Restaurant What’s Beef und Agenturchef. THE DORF besuchte ihn zu Hause und in den neuen Räumlichkeiten seiner Agentur Gooqx.

Huys Eltern kamen gegen Mitte der Siebziger Jahre nach Europa. Seine Mutter flüchtete wie über 1,6 Millionen weiterer Vietnamesen als sogenannte Boat People vor dem Vietnamkrieg über das Meer. Die Gründung seiner Agentur Gooqx im Jahr 2003 hat für den jungen Unternehmer eine sehr persönliche Bedeutung, da Gook ursprünglich vom US-Militär während des Vietnamkrieges als abschätziger Begriff für Ost- und Südostasiaten verwendet wurde. Huy sieht das eher mit einem Augenzwinkern und der Absicht, es in etwas zu verwandeln, auf das man stolz sein kann. Heute ist der Einfluss und die Leidenschaft für die asiatische Kultur mit ihren modischen und schnelllebigen Trends sowie ihren vollen Aromen und Farben eine unleugbare Inspiration für die Agentur Gooqx – und höchstwahrscheinlich mit für ihren Erfolg verantwortlich.

Huy hat keine abgeschlossene Ausbildung absolviert. Eine Festanstellung kam für ihn nie in Frage. Daher entscheidet er sich für die Selbstständigkeit. Über Illustrationskurse neben der Schule kommt er zum Grafikdesign und schließlich zur Mode. Er arbeitet für Streetwear Brands wie Carhartt und den VIBES Store in Düsseldorf und ist in jungen Jahren schon für Brands wie Michalsky und Asics tätig. Aufgrund seiner großen Passion für internationale Streetwear-Brands startet er 2005 seinen eigenen Streetwear Blog. Da er sich dadurch noch intensiver dem Thema Mode widmet, beginnt Huy 2006 diese selber zu entwickeln und gründet das Label Dreamteam Clothing (DRMTM).

Mit seinem „Party & Bullshit“ T-Shirt kommt 2009 der große Durchbruch und er wird global bekannt. Die Kollektionen werden zwischenzeitlich in knapp 50 Städten weltweit verkauft, darunter in Asien, Skandinavien und den USA. Mit der gleichnamigen Partyreihe „Party & Bullshit“ tourte Huy durch Berlin, Hong Kong und ganz Deutschland – mit finalem Ende auf der Berliner Fashionweek. Auch in Düsseldorf organisierte Huy verschiedene Partys in der ehemaligen Harpune, der Kiesgrube, dem ehemaligen Dachbodenclub Attic sowie im am Rheinufer gelegenen Ufer 8.

Über das Kunstprojekt „Toygiants“ lernt Huy den Düsseldorfer Kunstsammler Selim Varol kennen. Selim inszenierte damals seine umfangreiche Designertoy-Sammlung gemeinsam mit den Fotokünstlern Daniel und Geo Fuchs. Huy gestaltet das Bildband zu dem Projekt. Die Liebe zu urbaner Kunst und internationaler Streetwear verbindet die beiden sofort. Heute sind sie zusammen mit Mustafa Aslandag Partner und haben die Restaurantkette What’s Beef gegründet. What’s Beef gibt es mittlerweile zwei Mal in Düsseldorf sowie in Frankfurt und in Münster.

Huys Mainbusiness ist immer noch seine Agentur Gooqx: Mit 34 Jahren führt er gemeinsam mit Kristof Puller (Account Director & Partner) und David Kosock (Account Director & Partner) die Kreativagentur. Seit Oktober 2016 befindet sich das Headquarter auf der Rethelstraße im aufstrebenden Zooviertel und beschäftigt insgesamt 25 Mitarbeiter. Die Agentur realisiert Projekte in den Bereichen digitales Branding und digitaler Markekommunikation, App/Web Development, Corporate Design, für große und mittelständische Unternehmen wie die C&A, Clockhouse, Dr. Bronner’s, Fritz Kola, G-Shock, Spotify, Street One oder Warsteiner.

Die neuen Räumlichkeiten spiegeln Huys „Zeitgeist“-Anspruch eins zu eins wider: Die Büros auf den drei Etagen sind offen und loftartig. Generell fährt Gooqx die „Open Space Philosophy“. Durch die hohen Glasfenster eröffnet sich ein urbanes Panorama mit Blick auf die Düsseldorfer Skyline und die Bahngleise, auf denen täglich rund 250.000 Menschen am neuen Büro vorbeifahren. Bereits im Eingangsbereich werden die Gäste von Arbeiten des dänischen Künstlers Henrik Vibskov begrüßt.

Die Auswahl der Möbel ist ebenfalls ein Zusammenspiel aus „contemporary & classic“, aus modernen Stücken und Designklassikern aus Asien und Skandinavien. Einige der Möbel sowie die Küche wurden in Eigenregie entworfen. Auf der Dachterrasse finden im Sommer morgens Crossfit-Stunden, mittags Meetings und abends nicht selten BBQ-Abende statt.

It was all a dream – das war schon immer Huys Motto. Frei nach seinem Favorite-Song „Juicy“ von Rapper Notorious B.I.G. setzt er seine Träume in die Realität um. Aktuell verwirklicht er einen seiner größten Träume – in der Heimat seiner Eltern etwas zu realisieren. Dafür pendelt Huy zwischen Vietnams Metropole Saigon und Düsseldorf hin und her. Einer Metropole, in der unglaublich viel passiert und die im absoluten Umschwung ist, wie er erzählt. Eines seiner Hobbys ist es nämlich auch, sich mit gesellschaftlichen und technologischen Trends zu beschäftigen. „Das mache ich gerne, ich möchte wissen, was in der Zukunft passiert, damit ich Trends frühzeitig aufgreifen und umsetzen kann. Das interessiert mich einfach.“ Wir sind uns sicher, dass wir schon bald mehr über die spannenden Projekte und Trends erfahren werden, die Huy in Zukunft realisieren wird.

MORGENS

Guten Morgen – wo trinkst du morgens Deinen Espresso in der Stadt, um wach zu werden? In unserem Büro auf der Terasse mit Blick über Beverly Pempelfort.

Zum Sonntags-Brunch und ausgedehnten Frühstück trifft man dich… Zu Hause. Kochen und Essen vorbereiten ist eine große Leidenschaft und entspannt mich gleichzeitig.

Den besten Kaffee gibt es… Schwer zu sagen da ich kein Kaffee Junky bin… Aber ich würde sagen bei Schvarz Kaffee.

MITTAGS

Lecker, gesund und frisch lunchen gehst du in Düsseldorf… Laura’s Deli und Greentrees the Juicery sind immer regelmäßige Anlaufstellen in meiner Woche.

NACHMITTAGS

Deine Lieblingsroute zum Spazierengehen, Schlendern, Kopf-Frei-Kriegen: Wenn ich’s schaffe bin dreh ich gerne eine Runde im Aaper Wald. Wenn das Wetter mitspielt fahre ich auch gerne mal mit dem Bike den Rhein entlang Richtung Norden, vorbei an der Kaiserpfalz Richtung Wittlaer

Drei Plätze in Düsseldorf, die du deinen Gästen unbedingt zeigen musst: What’s Beef, Finanzämtche, Sir Walter

Zum Kaffeeklatsch mit Küchlein & Co. trifft man dich hier: Ich mag keinen Kuchen.

ABENDS

Wo verbringst du am allerliebsten einen gemütlichen Abend mit Freunden oder der Familie? Das Em Brass und das Olio sind meine Favoriten wenn es um gemütliche Abende geht.

Welches Restaurant repräsentiert für dich am meisten den typisch-charakteristischen Geschmack von Düsseldorf? Robert’s Bistro

Ein Restaurant, wo du immer mal hinwolltest, aber noch nie warst: Bistro Fatal

Dein absoluter Gastro-Geheimtipp-Lieblings-Spot, den du hier mit allen teilen möchtest? Das Finanzämtche ist für mich ein absoluter Geheimtipp, sofern er das noch wirklich ist. Von der internationalen Atmosphäre über die koreanische Hausmannskost bis zum koreanischen Schnaps ist das ganze Konzept einfach mal was anderes.

Dein Lieblings-Altbier: Schumacher Alt

NACHTS

Deine Lieblingsbar oder Dein Lieblingsbartender sind: Das Sir Walter ist mit Abstand der beste Laden. Hier stimmt einfach alles!

Eine ganz besondere, erinnerungswürdige Nacht in Düsseldorf hast du wo verbracht? Damals in der Harpune im Sand tanzend bis die Sonne aufging.

Dance the night away! Getanzt wird hier: Das wüsste ich auch gerne.

IMMER

Wo und wann fühlst du dich wie ein „richtiger Düsseldorfer“? Als gebürtiger Düsseldorfer fühl ich mich eigentlich immer so. Aber das schönste ist wenn man von einer Reise z. B. aus dem Flughafen rauskommt und sich wieder zu Hause fühlt.

Was vermisst du an der Stadt, wenn du nicht in Düsseldorf bist? Meine Freunde, Familie und mein Team.

Könnte man Düsseldorf essen, schmeckt es nach… einem 5 Gänge Menü mit vielen internationalen Einflüssen und einem Altbier.

Was liebst du am meisten an Düsseldorf? Die Überschaubarkeit, kurze Strecken und jede Ecke zu kennen.

Was hasst du am meisten an Düsseldorf? Irgendwie hat die Stadt wenig zu bieten in den Themen Subkultur, Mode, Ausgehkultur und Lifestyle im generellem.

Gibt es Plätze oder Orte in der Stadt, die dich in deinem Job inspirieren? Eher weniger.

STIL

Wo suchst & findest Du Möbel für Deine Wohnung? Ich weiß schon ziemlich genau was ich will und finde relativ viel online oder bespreche gern auch mal Ideen mit dem Schreiner meines Vertrauens.

Deine Top 3 Shopping-Adressen in Düsseldorf? Zählt Rewe? Weil modemäßig sind die meisten Läden einfach nix für mich.

Gibt es (einen) Düsseldorfer Designer oder Künstler, den du besonders schätzt und wenn ja, warum? Ich hab seltsamer Weise wenige Touchpoints mit Düsseldorfer Künstlern oder Designern. Deswegen kann ich leider keinen nennen.

Der beste Ort, um Leute zu beobachten? Die Kö. Einfach grandios da mit nem Tee zu sitzen und all die Leute zu beobachten.

Nach welchen Regeln stylst du dich? Was geht gut und was geht gar nicht? Wenn es überhaupt eine Regel gibt, ist es bei Anlässen. Aber generell bin ich ziemlich freestyle, was mein Styling angeht.

Beschreibe den typischen Düsseldorfer-Stil in drei Worten: Gesehen, gelernt , getragen.

ALLGEMEIN

Aktuell läuft auf deiner Playlist/deinem Plattenspieler? Unsere Gooqx Spotify-Playlist: A good man

Dein All-Time-Favorite-Song? Juicy – Notorious B.I.G.

Für welchen Verein schlägt dein Herz? Ich bin kein Fußball Fanatiker, aber wenn, dann Fortuna Düsseldorf.


Vielen Dank!

Text: Nico Bülles / Tina Husemann
Home-Fotos & Titelbild: Tillmann Franzen
Portraitfotos: Harald Schaack
Office-Fotos: Peter Frank
© THE DORF 2017